kuss 900Nach der Reihe von mehreren Kurzdistanz-Wettkäpfen, war es so weit meinen ersteb Halbdistanztriathlon zu absoliveren. Zusammen mit meinem Bruder, der auch Triathlon trainiert, haben wir vereinbart den 2.Tatraman als Gradmesser für die Festlegung der Triathlonfamilienhirachie zu nutzen - auf zum freundschaftlichen Familienduell. 

 

Der 2. Tatraman, wie zu erwarten - ein Wettkampf in der Tatra - dem höchsten und meine Meinung nach, schönsten Gebirge in Polen. Grosse Teile davon liegen in der Slovakei.

tatraman-profile splitt txt 900

Die Strecke verläuft nicht wie üblich, um eine Wechselzone herum, wo man nach Schwimmen, nach dem Rad und nach dem Laufen immer wieder ankommt. Es ist eher wie eine Wanderung mit 3 verschiedene Wechselzonen: von Czorsztyner See in den polinischen Pieninen (Schwimmen), durch die Slovakische Pieninen und die Tatra (Rad), bis hinauf auf den Kasprowy Wierch (1987m) in die Hohe Tatra auf der polnisch-slovakische Grenze (Lauf).
bike1Der Wettkampf startet um 7.00Uhr morgens. Der See war so dicht mit Nebel bedeckt, dass man die Insel, die man unschwimmen soll, nicht sah. Die Strecke war natürlich mit Boyen markiert - also kein Problem. Luft temperatur 6°C, Wassertemperatur - angenehme 20°C.
Schwimmen fand ich (wie immer) eher anstrengend weil ich mein Hertz nicht beruhigen konnte, aber endlich bin ich als 6. aus dem Wasser rausgekommen, ein Paar Minuten vor meinem Bruder - wie ich es auch erwartet habe.
Da Radfahren meine schwächste Disziplin ist, bin ich ganz vorsichtig gefahren. Ich wusste das der Lauf wird mich noch viele Körner kosten. Mein Bruder hat mich erst bei Kilometer 71 überholt. Das habe ich viel früher erwartet. Also gab es noch die chance unser Duell zu gewinnen!
run2 900Beim Laufen habe ich meine alte Strategie angewendet - 'stark starten, und das durchhalten' ;) Alle, die mich auf dem Rad überholt hatten, waren auf den ersten 5km wieder eingefangen (Inklusive mein Bruder). Auf den letzte 4km war Schluss mit Laufen - Strecke war so steil dass nur schnelles wandern möglich war. 
6 Stunden und 8 Minuten nach dem Start bin ich am Gipfel des Kasprowy Wierchs angekommen. Zum meiner völligen Überraschung als Dritter der Einzelstarter.
 
 
 
 
run3 900Vor dieser Distanz und vor diesem Gebirge hatte ich viel Respekt (vielleicht auch Angst). Aber dank guter Kräfteeinteilung, konnte ich wirklich jede Minute auf der Strecke geniessen (und auch das Bruderduell gewinnen). Jetzt ist eine Hälfte von mir aus Eisen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 bike2 900 run1 900  dieSieger 900
 

3. Tatraman 1,9-90-21,1

>>>Link       Brueder
         Swim  T1  Bike  T2  Run  Zeit    
3. Szymon Bochniak  Berlin  33:28  2:09  3:10:05  1:26  2:20:44  6:07:53    
8. Jan Bochniak  Kraków  37:43  2:05  3:05:09  1:53  2:29:30  6:16:22