BlnHM02Der Berliner Halbmarathon bedeutet für den gemeinen Läufer aber auch Triathleten meist eine erste Standortbestimmung zu Beginn der "Saison". Bei einigen ist es auch der erste Paukenschlag nach der Winterpause. Traditioneller Weise finden sich jährlich eigentlich immer mehr als eine handvoll A3Kler, die sich die 21,0975 Km Sightseeing-Tour durch die halbe Stadt nicht entgehen lassen möchten. Die Delegation dieses Jahres:
Olga Buzun, Maria Blauth, Katrin Siebert, Dennis Fiedler, Michael Postel, Jan Schmitz, Dennis Dinter.

 

BlnHM03Das Wetter am Renntag war nass-kalt-durchwachsen und die ersten Vorläufer von Sturmtief Niklas waren schon deutlich spürbar. Mindestens 3 der oben genannten A3Kler spekulierten bei diesem Lauf auf eine neue persönliche Bestzeit. Um eines vorweg zu nehmen: die Mädels zogen knallhart durch und sowohl Katrin, als auch Maria glänzten mit Zeiten unter 1:45h - beeindruckende Frühjahrs-Laufform bei den Vereinsmädels - CHECK!.

Für Maria bedeutete dieser Lauf schon einmal die erste Standortbestimmung für die angestrebten Sub 4 Stunden beim (elitären) Strausberg Marathon Ende Juni. Katrin schüttelte ihre 1:41h nahezu ohne großartige Vorbereitung mal eben so "aus dem Ärmel". Nicht auszudenken was hier noch für Reserven vorhanden sind. Olga war mit ihren respektablen 1:51h nicht ganz so zufrieden, freut sich aber ab jetzt nie mehr in Block F starten zu müssen. Die Herren der Schöpfung blieben erfreulicherweise allesamt unter 1:40h. Leider konnte ich keinen von Ihnen für ein Zielinterview plus Manöverkritik erhaschen.

 

BlnHM04In eigener Sache bleibt zu sagen, dass ich mein Minimalziel (persönliche Streckenbestzeit) mit Fönfrisur erreicht habe, aber mit diesen Megaevents trotzdem nicht richtig warm werde. Ich vermisse einfach jedesmal den selbst gebackenen Kuchen und den viel zu starken Kaffee, wie es ihn bei nahezu jedem kleinen Volksläufchen in und um Berlin gibt.

 

Train on!
#carbthefuckup

Dennis

ENDE

 

 

 

BlnHM05 800