Foto1 900Die 42,195 Kilometer durch die Hauptstadt bieten dem gemeinen Laufsportler inklusive Eliteathleten immer wieder eine eine sehr gute Organisation, perfekte Streckenverhältnisse und regelmäßig traumhaftes Wetter plus einer wahren Publikumsmasse an der Strecke. Diese Superlativen konnten auch 2014 wieder eingehalten werden und boten der diesjährigen A3K-Abordnung alles, was man sich nur wünschen kann, um so lange wie möglich vom „Schmerz“ abgehalten zu werden. Ich für meinen Teil hatte mir nach nunmehr 2 Jahren (Lauf-) Wettkampferfahrung das für mich sehr ambitionierte Ziel eines Sub 3 Stunden Marathons gesetzt. 

Der „Countdown zur Bestzeit“ von Peter Greif stand mir hierbei als Trainingsplangrundlage zur Verfügung und wurde in leicht abgeschwächter Form (35km Läufe mit bis zu 15km Endbeschleunigung….nicht mit mir!!) auch durchgezogen. In den letzten Wochen vor dem großen Tag meldete sich dann noch Vereinskollege Stefan Leuendorff bei mir (meine Facebook Postings bzgl. Trainingsfortschrittes erreichten ja fast schon Spam-Einstufung).

DennisIMGP2757 800Stefan hatte wie ich das Vorhaben, diese gut 42km in knapp unter 3 Stunden zu laufen…zu zweit sollte das doch zu schaffen sein, denn immerhin ist Stefan für sein kontrolliertes Pacing bekannt und hat ohne Ende Grundlagenausdauer durch seine hohen Radumfänge.

Natürlich kommt ein Leuendorff selten allein - und deshalb hatte der Kerl seinen halben Stammbaum zum diesjährigen Stadtlauf verpflichtet….inklusive seiner besseren Hälfte und Weltmeisterin Anja. 

Soweit so gut…

 

 

image3 800

Der Renntag begann mit dem obligatorischen Honigbrötchen und dem Treffpunkt am Hauptbahnhof…schwupps und rein in die Menge!

Nach kurzen Tohuwabohu (Hat einer von Euch Stefan gesehen…?!) im Kleiderbeutelbereich stand ein leichter Jog an den Dixi-Klos vorbei direkt zum Startblock an. Einsortiert hatten wir (Stefan, Anja und ich) uns kackfrech in Startblock B (oder wars doch C?).

Ein hoher Adrenalin-Pegel stand auf dem Programm und das gute Wetter inklusive antreibender Musik taten ihr übriges…so muss das sein.

Wie immer sorgte das Alan Parson Project mit dem „Instrumental Sirius“ für eine nicht enden wollende Gänsehaut in den letzen Sekunden vorm Start. Kati Witts Ballermann knallte und 45 Sekunden später liefen Stefan und ich gefolgt von Anja über die Matte.

Jetzt bloss nicht überpacen!!!!

Stefan und ich rollten los und kamen nach ca. 3 Kilometern auf einen sehr vernünftigen und moderaten Schnitt (4:13 oder so, aber wer wird denn da schon kritisch sein?!). Ab jetzt stellte Stefan seinen „Tempomat“ ein und ich folgte ganz brav. Wir genossen die Anfangseuphorie, die leichten Beine und das Gefühl für immer (!!!) so weiter laufen zu können. Mr. Leuendorff grüßte während der ersten 10 Kilometer etliche Mitläufer und Fans am Streckenrand beim Namen… ich hatte irgendwann aufgehört mitzuzählen. So bewegten wir uns stetig vorwärts - immer flankiert vom offiziellen Pacemaker mit dem 3-Stunden-Ballon (der ihm leider irgendwann davonflog).

Ich beobachtete, wie Stefan das ein oder andere Mal ein Gel zu sich nahm und bekam ein überaus schlechtes Gewissen, denn ich hatte mir vorgenommen, diesmal nichts zu essen, sondern nur zu trinken. Vielleicht eine Fehlentscheidung, wie sich später herausstellen sollte…

 

image1 800Wir liefen den Halbmarathon bei prallem Sonnenschein am Kleistpark mit knapp unter 01:28:30 durch und waren damit perfekt im Timing für die Sub 3h. Am Streckenrand immer wieder bekannte Gesichter (Micha Richter!! Danke!) mit nicht enden wollenden Durchhalte-Parolen….

Dann kam Kilometer 25….und ich spürte, dass etwas nicht ganz rund bei mir lief…(ein Glück kurz vorher noch bei Mutti und Papa am Friedrich Wilhelm Platz abgeklatscht). Die Gedanken waren in dieser Situation pfeilschnell und ich malte mir nahezu sofort das „Worst Case Szenario“ aus. Stefan lief, wie eine Schweizer Taschenuhr im stetigen Tempo vor mir und ich spielte mit dem Gedanken, ihn ziehen zu lassen. Ab Kilometer 26 kam dann die biologische Handbremse, die es mir unmöglich machte, weiter Schritt mit ihm halten zu können… ich konnte noch nicht mal mehr „Tschüss“ sagen…

Ab dem wilden Eber (diese Partystimmung dort ist jedes Mal wieder extrem!) fing ich mit Gehpausen an jedem einzelnen Getränkestand an. Ich hätte die Ostsee aussaufen können. Was nun folgte werde ich lieber nicht detaillierter beschreiben. Ein „Do Not Finish“ kam für mich nicht in die Tüte, da ich meine Umweltkarte eh nicht am Mann hatte und mich mein Schwiegervater in spé, Roland Winkler (seine Marathon-Bestzeit: 2:17h) wahrscheinlich nur mit 2 durchgeschossenen Kniescheiben wieder eingesammelt hätte….also im übertragenden Sinn :-) . 

image2 800Fast Forward zum Ziel: Kurz nachdem ich durchs Brandenburger Tor spazierte,  sah ich weit vor mir noch Frau Leuendorff mit energischem Schritt ins Ziel rennen. Ich folgte dann 44 Sekunden später und landete bei 3:15:45.

Herzlichen Glückwunsch an Stefan, der das Programm durchgezogen hat und mit einer Sub 3 (2:59,09 h) belohnt wurde.

Anja mit souveränem negativen Split und tollem Saisonabschluss (3:15:01 h).

Ich habe jetzt 2 Wochen Bedenkzeit ohne Lauftraining und höchstens ein paar Radkilometern bis der Brocken im Harz nach mir ruft…der Brockenmarathon am Hawaiiwochenende ist ein „Muss“ (die Landschaft im Herbst ist dort traumhaft!), vielleicht mache ich ja einen „Wandertag“ daraus.

Gruss

Dennis

 

>>> Wie war die Renneinteilung 1. Halbmarathon zu 2. Halbmarathon

   Name  1.HM-Zeit  2.HM-Zeit  Zeit    AK-Platz  BjoernIMGP2752 800
1101. Leuendorff, Stephan  01:28:23  01:30:41  02:59:04  PB  257. mAK40
1673. Dommann, Björn  01:31:55  01:34:04  03:05:59  PB  334. mAK35
135. Leuendorff, Anja  01:38:24  01:36:37  03:15:01  PB  31. wAK35
2689. Erik Mautsch  01:30:53  01:44:10  03:15:03    544. mAK35
2768. Dennis Dinter  01:28:23  01:47:22  03:15:45    496. mAK30
6917. Hasdorf, Michael  01:45:47  01:52:53  03:38:40    780. mAK50

 

>>> Für die Analysten unter Euch Diagramme mit dem Tempoverlauf der Teilnehmer

 

Skurriles von Historisch bis Rückwärts
 IMGP2743 800  IMGP2747 800  IMGP2749 800
 IMGP2766 800  IMGP2768 800  IMGP2775 800  IMGP2778 800  IMGP2779 800